[Besucherinformation] [Kontakt]
 

Die Ereignisse in Hadersdorf am Kamp am 6. und 7. April 1945

Ein Jahr später: Exhumierung der Ermordeten

Zwei Jahre später: Der Prozess gegen einige Verantwortliche

Liste der 61 Opfer und deren Kurzbiografie

Augenzeugen berichten

Erinnern & Vergessen seit 1945

Pressespiegel

   

Doku-Projekt - "Wir sind sicher kein Nazi-Dorf"

25/11/2008   

Das Thema war immer heikel. Ganz klar: Hunderte Menschen wurden ermordet - erschossen und erschlagen. Kaum jemand will darüber reden, was sich am 6. und 7. April im Jahr 1945 im Großraum von Krems abgespielt hat. Trotzdem geben die "Kämpfer" nicht auf. Das Team um die "Gedenkstätte Hadersdorf" will mit einer neuen Filmdokumentation auf das Massaker aufmerksam machen. Der Titel: "Kremser Hasenjagd". Die Querelen in Hadersdorf, einem der Schauplätze des Geschehens, bekommen dadurch neue Aktualität (siehe Zusatz).

Projekt

Fakt ist, Gerhard Pazderka, Nachfahre eines der damaligen Opfer, und der Historiker Robert Streibel sind auf der Suche nach Zeitzeugen, die sich an den 6. und 7. April 1945 erinnern. Jene Tage, an denen 386 Menschen in Krems, Hörfarth, Rottersdorf und Wolfenreith im Dunkelsteinerwald sowie in Theiss und Hadersdorf ermordet wurden. Unter ihnen österreichische politische Gefangene und griechische Widerstandskämpfer, die der Leiter des Gefängnisses in Stein frei gelassen hatte.

Pazderka und Streibel hoffen anderswo auf Offenheit, die ihnen in Hadersdorf verwehrt worden sein soll. Warum, ist leicht erklärt, sagt Bürgermeister Bernd Toms. "Wir lassen uns nicht von selbst ernannten, auswertigen Richtern tyrannisieren." Aber: "Wir sind sicher kein Nazi-Dorf."

Denn ihm sei klar: Es gibt ein Thema, mit dem man sich beschäftigen muss. Dem Massaker. Das tue die Gemeinde auch - "ohne das Geltungsbedürfnis mancher", so Toms. Ein oft gefordertes Mahnmal des Vereines im Ortskern ist aber tabu. Toms: "Wir haben im Gemeinderat beschlossen, eine neue Gedenktafel aufzustellen." Sprich, genau an jenem Ort am Friedhof, wo sich die Erschießung abgespielt haben soll, wird eine Tafel mit allen Namen und dem zeitlichen Ablauf installiert. Der Termin? Noch vor April '09.

Was bleibt, ist das Filmprojekt. Für die Doku "Kremser Hasenjagd" werden Zeitzeugen gesucht.

Kontakt: 01/546806541; 01/546801541 (Fax); e-mail: erinnerungen@kremser-hasenjagd.at

Langer Weg
Viele Verhandlungen, aber kaum Ergebnisse

Seit 2005 kämpfen Angehörige eines der Massaker-Opfer um die Errichtung eines Mahnmals in Hadersdorf, Bezirk Krems, für jene 61 politischen Gefangenen, die dort ermordet wurden. In der Vergangenheit hatte eine kleine Tafel auf dem Friedhof an das Ereignis erinnert. Damit war die Gruppe der Kritiker aber nicht zufrieden. Ihre Forderung lautete, ein größeres Mahnmal in der Ortsmitte zu errichten, auf dem die Namen aller Opfer genannt sind. Anfangs gab es Verhandlungen mit der Gemeindeführung. Sogar ein Ausschuss bildete sich, in dem alle Beteiligten vertreten waren. Doch knapp vor einem Ergebnis schließlich zerbrach die Gesprächsbasis. Eine geplante gemeinsame Gedenkveranstaltung wurde abgesagt. Dafür versucht der Verein Mahnmal mir Veranstaltungen mehr Aufmerksamkeit für die Angelegenheit zu erreichen.


 älterer Artikel

neuerer Artikel   

 
           
        Impressum