[Besucherinformation] [Kontakt]
 

Die Ereignisse in Hadersdorf am Kamp am 6. und 7. April 1945

Ein Jahr später: Exhumierung der Ermordeten

Zwei Jahre später: Der Prozess gegen einige Verantwortliche

Liste der 61 Opfer und deren Kurzbiografie

Augenzeugen berichten

Erinnern & Vergessen seit 1945

Pressespiegel

   

Streit über Denkmal für NS-Opfer

10/04/2006 ORF.at   

In Hadersdorf am Kamp ist ein Streit über ein Denkmal für NS-Opfer entbrannt. Nach einer Gedenkfeier zum 61. Jahrestag des SS-Massakers in Hadersdorf musste eine Gedenktafel abgebaut werden. Sie war nicht bewilligt.

Bürgermeiser ließ Denkmal wieder abtragen
Am 7. April 1945 wurden 61 politische Häftlinge auf dem Hadersdorfer Friedhof erschossen. Der Verein "Gedenkstätte-Hadersdorf am Kamp" hat dafür ein provisorisches Denkmal errichtet, das auf Anweisung vom ÖVP-Bürgermeister Bernd Toms kurz nach der Veranstaltung wieder abgetragen wurde.

Denn es heißt, dieses Denkmal war nicht genehmigt und außerdem hätte eine Gedenktafel an anderer Stelle enthüllt werden sollen.

Streit entfachte vor drei Wochen
Aber im November waren sich die Gemeinde und der Verein "Gedenkstätte-Hadersdorf" noch einig. Am Jahrestag des Massakers letzten Freitag sollte auf dem Friedhof eine Gedenktafel enthüllt werden.

Vor drei Wochen kam es dann aber zur Auseinandersetzung. Denn dem Verein war das zu wenig. Es sollten noch weitere Tafeln im Ort aufgestellt werden.

"Wir wollen eine Gleichbehandlung der Opfer des Nationalsozialismus und der Kriegsopfer. Eine versteckte Tafel am Friedhof kann gar nicht an diese Opfer erinnern, weil sie keiner sieht", so Gerhard Pazderka vom Verein "Gedenkstätte".

Verein setzte Aktionen
Weshalb bei einer eigenen Kundgebung eine provisorische Gedenktafel im Park aufgestellt wurde und auf der Straße mit Kreide die 61 Opfernamen aufgeschrieben wurden.

Tafel wurde entfernt, Straße gewaschen
Die Tafel wurde jedoch auf Anweisung von Bürgermeister Bernd Toms von der ÖVP wieder abmontiert - ebenso musste die Feuerwehrjugend die Straße sauber waschen. Toms war nicht erreichbar. Vizebürgermeisterin Liselotte Golda begründet das Vorgehen damit:

"Dieses Objekt war immer im Park gewünscht. Aber dafür haben sich Hadersdorf und die Bürger nicht ausgesprochen. Nachdem es auch nicht genehmigt war, ist es auch legitim, es abzubauen. Wir haben es jetzt sicher in der Gemeinde verwahrt."

Gedenktafel hängt von Einigung ab
Ob es künftig eine Gedenktafel in Hadersdorf geben wird, hängt nun davon ab, ob sich der Verein und die Gemeinde doch auf einen Aufstellungsort einigen können.

 älterer Artikel

neuerer Artikel   

 
           
        Impressum