[Besucherinformation] [Kontakt]
 

Die Ereignisse in Hadersdorf am Kamp am 6. und 7. April 1945

Ein Jahr später: Exhumierung der Ermordeten

Zwei Jahre später: Der Prozess gegen einige Verantwortliche

Liste der 61 Opfer und deren Kurzbiografie

Augenzeugen berichten

Erinnern & Vergessen seit 1945

Pressespiegel

   

NS-Opfer in Hadersdorf am Kamp erhalten Gedenktafel

26/03/2009   

Krems (APA) - Die NS-Opfer der "Kremser Hasenjagd" in Hadersdorf am Kamp (Bezirk Krems) erhalten nun doch eine Gedenkstätte in der Gemeinde. Die Gedenktafel stößt beim Verein "Gedenkstätte - Hadersdorf am Kamp", der von der Tochter eines Ermordeten angeführt wird, aber auf keine allzugroße Begeisterung. Das Mahnmal wird am 5. April am Friedhof eingeweiht, parallel dazu findet auch eine Veranstaltung am Hauptplatz statt.

Bürgermeister Bernd Toms (V) weiht die Gedenktafel am Friedhof ein. Bei der Veranstaltung am Hauptplatz unter dem Titel "über Hasen, Henker und Heuchler" liest auch Historiker Robert Streibel aus seinen Roman "April in Stein". Zur Auseinandersetzung lädt ein temporäres Erinnerungsprojekt der Künstlergruppe GoF, schließlich werden Siegertexte eines Wettbewerbs vorgetragen, die an die 61 Opfer in der Gemeinde erinnern.

Am 7. April 1945 wurden in Hadersdorf am Kamp 61 politische Häftlinge von einer SS-Einheit erschossen. Sie waren Opfer der "Kremser Hasenjagd", einem blutigen Gemetzel, initiiert von NS-Treuen, nachdem der Leiter der Männerstrafanstalt Stein, Franz Kodre, unter dem Eindruck des bevorstehenden Kriegsendes Häftlinge entlassen hatte. Insgesamt wurden bei Massakern in der Strafanstalt Stein, in Krems, Paudorf, Hörfarth, Rottersdorf bei Statzendorf, Wolfenreith im Dunkelsteiner Wald, sowie in Theiß und Hadersdorf am Kamp 386 politische Häftlinge von den Nationalsozialisten ermordet.
(Schluss) buc/pm

 älterer Artikel

neuerer Artikel   

 
           
        Impressum