[Besucherinformation] [Kontakt]
 

Die Ereignisse in Hadersdorf am Kamp am 6. und 7. April 1945

Ein Jahr später: Exhumierung der Ermordeten

Zwei Jahre später: Der Prozess gegen einige Verantwortliche

Liste der 61 Opfer und deren Kurzbiografie

Augenzeugen berichten

Erinnern & Vergessen seit 1945

Pressespiegel

   

gedächtnis-lücken in hadersdorf am kamp

05/04/2009 Eli’s Weblog   

von elisabeth kerschbaum

hadersdorf-hasenjagdzum 4. mal fand heuer eine gedenkfeier für die opfer der “kremser hasenjagd” in hadersdorf am kamp statt. am 6. und 7. april 1945, kurz vor dem kriegsende, wurden politische gefangene aus dem nahegelegenen gefangenenhaus stein entlassen, wieder eingefangen und dann am friedhof von hadersdorf dazu gezwungen, ihr eigenes grab zu schaufeln. eine unfassbare geschichte - deren das “offizielle” hadersdorf seit jahren nicht gedenken will…

christine pazderka, die tochter eines der opfer dieser “hasenjagd” bemüht sich seit jahren, bewusstsein für die greueltaten in hadersdorf zu schaffen.

vor vier jahren, bei der ersten gedenkveranstaltung, wurde ein “provisorisches denkmal” am hauptplatz “errichtet” - und die namen der opfer von den teilnehmerInnen der gedenkveranstaltung auf dem weg zum friedhof mit kreide auf die straße gemalt. bgm toms ließ bereits in der darauffolgenden nacht das denkmal entfernen und die namen von der straße waschen! früher oder später hätte der regen das ohnehin erledigt.

heuer begnügte sich das “offizielle” hadersdorf mit abwesenheit - allerdings: 3 gemeinderätInnen fanden doch den weg zur gedenkfeier - diesem mut kann man nur anerkennung zollen.

gedenkstein-hadersdorf-friedhofund auch eine “offizielle” gedenktafel gibt es jetzt wieder in hadersdorf - sie wurde am vormittag am friedhof eingeweiht. eine namentliche nennung der opfer gibts darauf leider nicht - sogar auf das wort “politische” (gefangene) wurde vergessen.ein gedenkstein - immerhin - allerdings im hintersten eck des hadersdorfer friedhofs.

kriegerdenkmal hadersdorf im vergleich dazu: direkt am hadersdorfer “hauptplatz” das “kriegerdenkmal” (1.weltkrieg). sichtbares & namentliches gedenken.

auch den opfern der “kremser hasenjagd” in hadersdorf würde ein sichtbares und namentliches gedenken zustehen. denn die erinnerung an menschliche kathastrophen wie diese ist voraussetzung dafür, dass so etwas nie wieder passieren kann und darf!

dsc00430die heutige gedenkveranstaltung (ehrenschutz bp fischer) wurde nur für 1 stunde genehmigt. zum nachdenken anregende worte (christine und gerhard pazderka, bm ad johanna donahl, labg madeleine petrovic) und lieder (angelika sacher und klaus bergmaier), eine lesung von robert streibl und erich hackl und die präsentation eines schulprojektes (6b - brg krems, prof. streibel) waren höhepunkte dieser 1stündigen feierlichkeit. die 61 hasen, die symbolisch an einer wäscheleine quer durch den park befestigt waren, erzählen auf der rückseite jeweils die geschichte eines gefangenen, der im april 1945 umgebracht wurde. (für interessierte: auf der homepage des vereines gedenkstätte hadersdorf findet sich die liste der 61 opfer und kurzbiografien)

wie jedes jahr, war die gedenkfeier in hadersdorf auch 2009 sehr berührend und regt zum nachdenken an. nachdenken über den ausschluss von gruppen aus der gesellschaft, nachdenken über kollektives “wegschauen” - und nachdenken darüber, wieso “das offizielle hadersdorf” nicht darüber nachdenken will.


 älterer Artikel

neuerer Artikel   

 
           
        Impressum